Unsere Geschichte

Das Chlösterli– legendär seit eh und je.

Das Chlösterli– legendär seit eh und je.

In den zwei Jahrhunderten seines Bestehens hat das Chlösterli vieles schon erlebt. Zu Beginn des 19. Jahrhundert diente es als Bäckerei und Kramladen, später dann als Wohnhaus und Wirtschaft, zumal auch als Heim. 

 

Bei all dem Wandel und Besitzerwechsel blieb eines jedoch immer bestehen: der Tanzsaal mit seinen sagenhaften Tanzabenden.

Wo Liz Taylor und Roger Moore sich Gute Nacht sagten.

Spätestens ab der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts machte sich das Gstaader Chalet mit seinem Restaurant und Dancing weltweit einen Namen. Berühmte Namen wie Roger Moore, Liz Taylor, 
David Niven, Günter Netzer und Robert Wagner waren bereits bei uns zu Gast. 

Klösterli.jpg

Unsere Gastgeber:innen

Das Herz des Chlösterli Gstaad sind unsere motivierten Köche:innen und Servicemitarbeitende, die mit höchster Qualität und Kreativität aussergewöhnliche Gerichte zubereiten, neuinterpretieren und servieren. Wir stehen für ein gut funktionierendes Team, um jeden Gast im Chlösterli glücklich zu machen.

Portrait Martin Bieri_crop_edited.jpg

Martin Bieri

Die Basis für seinen kulinarischen Werdegang legte Martin Bieri während seiner Lehrjahre im Emmental und seiner Wanderjahre in Betrieben mit französischer Küche. Bereits mit 25 Jahren war er zum ersten Mal Küchenchef und gestaltete seine eigene Menükarte für die Eröffnung eines 4-Sterne-Hotels. Danach war er an vielen namhaften Adressen in der Küche anzutreffen – im Schweizerhof Bern, im Guarda Val in Lenzerheide oder im Bergrestaurant Eggli auf dem Gstaader Hausberg, um nur einige davon zu nennen. Zuletzt kochte er im Golfclub Gstaad, wo unter anderem sein legendäres Wienerschnitzel, leckere Leber vom Gsteiger Schwein oder das perfekt gebratene Schweizer Stubenküken mit Salbei-Butter auf der Karte zu finden waren.

 

In seiner innovativen Küche verbindet Sternekoch Martin Bieri traditionelle, authentische Gerichte mit einem Hauch exotischer Zutaten aus dem asiatischen Raum. Und dennoch soll jeder Gast ein Stück Heimat und Erinnerung in seinen Gerichten finden. Das Engagement und die Leidenschaft des gebürtigen Emmentalers wurden bis heute mit 16 Gault-Millau-Punkten und einem Guide-Michelin-Stern ausgezeichnet.